Meine Bücher

Vampire Guides

Auch wenn es nicht sehr professionell klingt, hat mich der Erfolg der Vampire Guides selbst überrascht. Jedes der mittlerweile 3 Bücher hat es sofort in die hart umkämpften Top 100 der Amazon Kindle Charts geschafft und darf sich brüsten, jeweils Nr.1 der deutschen Vampire gewesen zu sein.



Hier der Klappentext zu Band 1:
Frisch getrennt tingelt Lexa durch die Münchner Clubs. Als sie dort dem geheimnisvollen Baghira begegnet, erhofft sie sich ein leidenschaftliches Abenteuer mit einem faszinierenden Mann. Doch weit gefehlt – schon am nächsten Morgen ist der Lover verschwunden und als Erinnerung bleiben Lexa zunächst nur Knutschflecken.
Dann findet sie ein mysteriöses Buch in ihrem Briefkasten: den „Vampire Beginners Guide“. Zunächst fasst sie das als Scherz auf, doch bald bemerkt sie alarmierende Veränderungen. Weshalb giert sie plötzlich nach blutigen Steaks? Und warum sieht sie nachts auf einmal besser als am Tag?
Verwirrt macht sich Lexa auf die Suche nach ihrem geheimnisvollen Lover, um ihn zur Rede zu stellen.
Doch diese Suche erweist sich als höchst gefährlich, denn er ist nicht nur attraktiv und gutaussehend, sondern auch ein gnadenloser Mörder. Und nur Lexa kennt sein Gesicht…


Am Vampire Master Guide schreibe ich im NaNoWriMo 2015!


Agentin 006y

Agentin 006y war ein Experiment. Kann ich auch ohne Fantasy und dafür mit Erotik Geschichten erzählen?
Ich bin beruhigt, denn offenbar kann ich. Die turbulente und situationskomische Geschichte um Lisa, die sich in der Hoffnung, so ihren Ex zurückzuerobern, darauf einlässt, ihren neuen Chef auszuspionieren, wurde von den Lesern begeistert aufgenommen und hat mir vor allem im Printbereich viele neue Leser beschert.

Vielen Dank!

Hier der Klappentext:

Nachdem die Trennung von Robin Lisa fast das Herz gebrochen hat, hofft sie, dass es mit ihrem neuen Job als PR-Managerin endlich wieder aufwärts geht. Als sie und Robin sich bei einem gemeinsamen Abendessen überraschend wieder näher kommen, scheint für Lisa alles perfekt. Um Robin zurückzugewinnen, willigt Lisa ein, für ihn herauszufinden, ob ihre neue Firma ihre Entwicklungen über illegale Kanäle ins Ausland verkauft.
Doch das ist leichter gesagt als getan, denn Tom Harker, ihr so attraktiver wie eigenwilliger Chef, zeigt sich an Lisa nicht besonders interessiert. Um Robin nicht zu enttäuschen, zieht Lisa alle Register und gerät damit nicht nur vollkommen unerwartet in die Welt der Geheimdienste, sondern kommt auch ihrem Chef gefährlich nahe.

Ein Agentinnen-Thriller mit viel Humor, rasanter Action und einer ordentlichen Prise Erotik.

Natürlich ist Lisa käuflich ... :)

Herausgelesen

Mit dem "Typen aus dem Buch" habe ich mir ein Herzensprojekt verwirklicht. Ich wollte ein Buch über Bücher schreiben und eins, bei dem ich meine selbstgestellte "Lebensaufgabe", die Schwerttanz-Saga auch gleich mal ganz beiläufig erwähnen kann, um vielleicht den einen oder anderen Interessenten zu ködern. Ich wollte eine Geschichte erzählen, die für sich allein funktioniert, aber die eine verborgene Tür enthält, in die Seele eines Büchermädchens, das sich in Buchwelten besser als im harten Alltag zurechtfindet, das tough und doch sensibel ist, das misstrauisch ist, weil es schlau ist und dabei ab und an dem eigenen Herzen im Weg steht. Von allen Protagonisten, die mich durch meine Geschichten begleiten - oder ich sie? - ist Jo deshalb etwas ganz besonderes für mich. Eine Seelenverwandte, auch wenn sie nun nicht gerade mein Alter Ego ist. Für sie wünsche ich mir mehr als für jede andere meiner Figuren, dass sie möglichst viele gute Freunde findet.

Und außerdem sind in "Herausgelesen" 175 Bücher versteckt, die ich alle gelesen habe und liebe.



Klappentext:
Wer ist er wirklich?
Jo, frisch aus der bayrischen Provinz nach München zur Kriminalpolizei versetzt, kann dem Großstadtleben nur wenig abgewinnen und vergräbt sich lieber in die Welten ihrer geliebten Bücher.

Als eine seltsame Verbrechensserie die Stadt erschüttert, vermutet Jo, dass berühmte Bücher als Vorbild dienen. Doch statt nun ihr Wissen als Leseratte endlich sinnvoll einsetzen zu dürfen, soll Jo die Personalien eines Unbekannten feststellen, der ohnmächtig in einem brennenden Haus aufgefunden wurde. Ihr nicht nur professionelles Interesse wird erst geweckt, als in keiner Datenbank Hinweise auf den gutaussehenden Mann, der sich als Saro ausgibt, zu finden sind. Von seiner abenteuerlichen Geschichte glaubt Jo ihm zunächst aber dennoch kein Wort, ähnelt sie doch auffällig der Schwerttanz-Saga, dem Fantasy-Buch, das Jo gerade liest.
Oder könnte Saro tatsächlich der Schlüssel zu den aktuellen Verbrechen sein, so aberwitzig das auch klingt?
Obwohl Jo natürlich weiß, dass nie die Buchmädchen die coolen Typen kriegen, lässt sie sich auf Saro ein und versucht so, das Geheimnis des Fremden zu lüften. Wie sonst soll sie eine Katastrophe verhindern, die unweigerlich eintreten muss, wenn die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit fallen?
Denn schnell zeigt sich, dass unsere Welt nur herzlich wenig Fantasie verträgt …

Hier könnt Ihr Jo zu Euch einladen.


Schwerttanz-Saga

Ich habe es ja schon bei "Herausgelesen" gesagt, die Schwerttanz-Saga ist mein Seelenbuch, meine große Liebe, mein Lebenswerk, mein Fluch.


Es ist eine sperrige Geschichte, die mich seit Jahren quält und um den Schlaf bringt, ein dämonisches Werk, eine Saga, die erzählt werden will, unbedingt und rücksichtslos. Es geht um einen Dämon, der auf Rache sinnt und dabei 12 Schwerter einsetzen will, die alten Prophezeiungen zufolge das Schicksal der Welt bestimmen. Das wäre kein Problem, denn die Prophezeiung enthält Hinweise, wie man dies Unglück verhindern kann. Dumm nur, dass keiner mehr an alte Texte "glaubt". Glaubt ihr noch an die 7 Plagen? Nein? Eben.
Aus dem Lernen auf die harte Tour entwickelt sich eine Geschichte in 12 in sich abgeschlossenen Episoden, die zu erzählen ich mir aufgehalst habe.
Meine Protagonisten sind gewohnt uneinsichtig, selbstsüchtig, stur und unaufmerksam. Die Situationen, die ich mit ihnen auf dem Weg durch meinen Plot zu beschrei(t/b)en habe, manchmal traurig, häufig spannend und viel zu oft absurd.
Ich kann Eure Unterstützung wirklich brauchen. Im Winter geht es los.

Und hier alles zum Shoppen!
Wer möchte, bekommt jederzeit bei mir auch signierte Exemplare mit Speziallesezeichen

Ein Weihnachtsmuffel zum Verlieben 


Zwischendrin habe ich einer spontanen Eingebung folgend eine kleine, hoffentlich feine Weihnachtsgeschichte geschrieben. Ich bin diesem Fest gegenüber alljährlich sehr zwiegespalten. Einerseits nervt mich der Hype, der Konsumterror, der Jingeling-Overkill und Wham. Andererseits will tief in mir drin der frisch erwachte Romantiker eben die Besinnlichkeit und den Umstand schön finden, dass wir wenigstens einmal im Jahr nicht an uns, sondern an andere denken.
Was lag also näher, als meinen Zwiespalt in die Form von Nick und Stella zu gießen, die eben zwei gegensätzliche Weihnachtspositionen vertreten, und aufeinander loszulassen. Was dann passiert ist, hat auch mich selbst überrascht.

Und hier der Klappentext:

Wer glaubt denn noch an Weihnachtswunder?

Stella lässt sich trotz der sie umgebenden Weihnachtshektik die Vorfreude auf ein perfektes Fest auch nicht nehmen, als sie mit einem Unbekannten zusammenstößt, der sich als überzeugter Weihnachtshasser entpuppt. Als sie jedoch gezwungen ist, ausgerechnet mit ihm einen Christbaum zu besorgen, stehen die Zeichen bald auf Sturm.

Lässt sich Stella von Nicks Spott blöden provozieren oder geschieht doch noch ein Weihnachtswunder?

Eine Weihnachtsnovelle im typischen Stil von Kay Noa. Ironisch, spannend und romantisch. Nur im Dezember erhältlich. 

Das Buch gibt es hier